Einen Stuhl zu manchen Veranstaltungen mitbringen…

bedeutet auch, ab und an das Muster der Bequemlichkeit verlassen, in Bewegung kommen, neue Denk- und Verhaltensmuster zulassen, unterwegs sein, um neu an zu kommen, wobei das Neue auch alt sein kann.
Zusammen kommen ist ein uraltes Prinzip und schon zu früheren Zeiten trafen sich die Menschen, um sich Geschichten zu erzählen, Handarbeiten zu fertigen, gemeinsam Feste zu organisieren und zu essen.
Der Dorfbrunnen war ein beliebter Treffpunkt und ebenso das Brotbackhaus oder der große Ofen, in dem zu alter Zeit viele Brote für die Familien gebacken wurden.

Das Alte kann manchmal neu entdeckt werden. Damals war es Austausch und Zusammenkunft.
Heute gibt es wohl die großen Feste, bei denen reichlich gegessen und getrunken wird, doch danach gehen alle zunächst wieder in ihre Häuser zurück, oftmals auch alleins….um vielleicht auf das nächste große Event zu warten.

Geselligkeit im Rahmen freiwilliger Zusammenkünfte ist eine schöne, belebende Sache, der ich gerne wieder im Al Shamadan, einen Raum geben mag.
Auch zu alter Zeit haben die Menschen ihr Geschirr oder ihre Tische und Stühle zusammen getragen, wenn bei einer Familie ein großes Fest angesagt war. Denn wer hat schon immer für 100 Personen Geschirr, etc. und den nötigen Raum dafür? Und warum auch?

Es geht hierbei weniger darum, alten Zeiten nach zu trauern, als manchmal aus ihnen zu lernen, um zu schauen, was wir in der heutigen Zeit anders, vielleicht sogar besser machen können.

In meinen Projekten geht es auch um das Prinzip der Leichtigkeit.
Leicht sollte es für alle Beteiligten sein, vorher und nachher, damit wir tatsächlich gemeinsam die schöne Zeit leben und bewusst genießen können.

Alles Liebe für diesen Tag und herzliche Grüße
Isabelle Hassan