Abendgedanken vom 15.02.2015, Zafiras Katze

Manou 037

Bettgeflüster

Uns Katzen wird nachgesagt, dass wir uns, wann immer möglich, nachts bei unserern Zweibeinern unter die Decke schleichen oder,
wie Zafira zuweilen zu sagen pflegt „sie war einsam aber schneller“, abends schnurr-stracks durch die Tür und hinein in die Kissen mogeln.

Nun ja, erstens lieben wir unsere Zweibeiner über alles und teilen einfach gerne unsere Nächte mit ihnen, wärmen Füße, Rücken oder wo es ihnen sonst noch beliebt und zweitens gibt es Momente, in denen wir ihnen einfach zeigen wollen, dass sie sich immer auf uns verlassen können.
Wir fühlen, wenn sie unsere Hilfe am nötigsten brauchen und gerade dann schnurren wir am lautesten, denn unser Schnurren beruhigt und hilft heilen.
Wir stimmen uns auf sie ein und sind einfach für sie da.

Sicher habt auch Ihr schon einmal die Erfahrung gemacht, wie wohl es tut, eine von uns auf Eurem Schoß zu haben, gerade dann, wenn es Euch mal etwas weniger gut ging, Ihr traurig wart oder einfach ein wenig Geborgenheit gebraucht habt?

In diesem Sinne und im Namen aller „Therapie“- Katzen denkt bitte beim nächsten Mal an meine Worte, wenn Ihr einmal mehr im Begriff seid, unsereine in hohem Bogen vor die Tür zu setzen, nur weil wir demonstrativ und in freudiger Erwartung Eure Bettstatt belagern, um sie, fürsorglich wie wir sind, in unserer meditativen Grundhaltung wärmend für Euch vorzubereiten.

In tiefer Verbundenheit
Manou