Ein Frühlingsgedicht vom 07.06.2021

Locken wir doch heute mal ein bisschen die Sonne hinter den Wolken hervor mit einem kleinen …

Frühlingsgedicht

Wenn himmlisch zartrosa Blüten träumen im späten Nachmittagslicht
Von taumeligen Bienen , die ihr betörender Duft sanft besticht

Dann zieht der Frühling durch das weite Land,
Mit seiner farbig frohen, leichten Hand.
Alles trägt zur Zier sein leuchtend Lieblingskleid
Und macht sich für den Tanz bereit.

Getanzt wird fortan Tag und Nacht
Bis des heissen Sommers Glut die Erde entfacht.

Der bunte Herbst, er soll noch lange warten,
Denn jetzt genießen wir den schönen Frühlingsgarten…

(Text und Foto Isabelle Hassan)