Die Idee mit der Weihnachtskrippe

13.12.2014 282

Liebe Freundinnen und Freunde von Diandra Circle,

heute gibt es noch einen weiteren Text von mir.
In großen Schritten geht es nun auf Weihnachten zu und ich möchte gerne ein paar Gedanken mit Euch teilen.

Weihnachten…ein Fest, an dem Kindheitserinnerungen wach werden. Bei dem einen schöne, glanzvolle und bei dem anderen vielleicht auch traurige. Es ist eine Zeit in der wie verstärkt in uns gehen. Rückzug in der Natur und oftmals auch in uns.

Es ist auch eine Zeit der Gemeinschaft, des Beisammenseins und der Wärme.

Was aber ist mit den Menschen, denen nur noch ihre Erinnerungen bleiben, die Familie aufgehoben, oder die überhaupt alleine leben, mit Kindern oder ganz auf sich gestellt? Was ist mit den betagten Menschen, die ohne Angehörige zurück geblieben sind?

Was ist mit all denen, die auf Grund welcher Ursache auch immer, dieses Fest ohne die gewohnte Umgebung, ohne die Menschen, die sie lieben, völlig anders als die Erinnerung in ihrem Herzen, die von Nähe und von Wärme spricht, von Zugehörigkeit und Nächstenliebe, nun fremd und isoliert verbringen?

Gerade an Weihnachten, wenn die Gefühle hoch kommen und sicher auch weil es als das Fest der Liebe gilt, ob man nun dem christlichen Glauben anhängig ist oder nicht, ist es für viele Menschen wichtig, zusammen zu sein.

Es ist ein Zusammenrücken, ein sich Licht und Wärme spenden und wohl dem, der es mit geliebten Menschen verbringen und genießen darf..
Sicher, schaffen tut es jeder alleine und mancher scheint es sogar für sich zu auszuwählen, doch für viele ist es umso schöner, wenn sie es in der Gemeinschaft mit anderen erleben können.

Vor ein paar Jahren habe ich mir ähnliche Gedanken gemacht und für mein eigenes Fest eine Initiative ergriffen.

Am 2. Weihnachtstag habe ich Menschen eingeladen, die alleine lebten, sich alleine fühlten, die ohnehin schon immer kamen oder einfach gerne dabei sein wollten. Wie ein lieber Bekannter meinte, habe ich meine Krippe aufgemacht.

Bei genauem Hinsehen hatte er sogar Recht: Meine Krippe ist genauso bunt, wie die Menschen, die sich seitdem an jedem 2. Weihnachtstag an meinem Tisch einfinden. Es sind da ,neben den allseits bekannten Tieren, u.a. ein Wolf neben Hasen, Füchsen, Känguru, Bär, Salamander, …Die Könige, die einmal ganz aus Porzellan waren, bekamen Zuwachs von einem (nun leicht größeren) aus Holz, nachdem der 3. zerbrochen war und alles hat noch immer seinen Platz auf dem Schrank.

Meine Gäste bringen immer ihr Lieblingsgedeck mit, damit wir den Tisch gemeinsam decken und ebenso gestaltet sich das Buffet. Es ist immer reichlich und sehr vielfältig, da jeder etwas besonders Leckeres beitragen möchte.

Wer es mag, kann mit einem Lied, Text oder sonstigem den Abend bereichern, doch im Vordergrund steht die Gemeinschaft, das Miteinander auch Essen, Gespräche, alles was dazu beiträgt, dass wir zusammen einen schönen Abend verbringen können.

Damals habe ich gesagt, ich beginne die Krippe hier und jetzt und gerne darf diese Idee weiter getragen werden…
Die Gäste finden sich bald wieder ein, „neue“ – auch für mich – und „alte“ und es wird sicher auch diesmal ein schönes Fest. Ich freue mich schon sehr darauf.

Ist vielleicht auch das gemeint, wenn die Geschichte erzählt, dass Maria und Josef an Türen klingelten und um Einlass baten, bis sie letztendlich ihr Quartier in einem Stall bezogen?

Sind auch wir Türen, unsere Häuser der Raum, der an einem solchen Tag Menschen aufnehmen kann? Oder sogar öfter? Einlass gewähren, zusammen rücken, miteinander sein…

Maria und Josef können auch symbolisch stehen für die Menschen in unserem Leben, denen wir mal wieder oder speziell an diesem Fest einen Platz in unserer Mitte gewähren sollten. Nahezu jeder von uns kennt seinen solchen Menschen…

Es ist eine Idee, die dazu gehörige Geschichte fiel mir heute ein und ich wollte Euch sehr gerne daran Teil haben lassen.
Alles Liebe und eine gesegnete Vorweihnachtszeit
Isabelle Hassan